Bio

Das Debüt-Album "We Live In Paradise" (VÖ: 2004/2005) erscheint im deutsch-sprachigen Raum auf s.a.d. music/CMS und bringt ALEV erste größere Aufmerksamkeit. So wurde die Band 2004 in die Jägermeister Rockliga berufen und unterschreibt ein Jahr später einen Plattenvertrag bei Hammer Müzik für die Türkei. Im Anschluss folgte eine Promotion-Tour durch die türkischen TV-Sender. Highlight des Türkeitrips sollte ihre Rolle als Co-Headliner von „Slayer“ auf dem „Rock Republic Open Air“, Istanbul sein. Auch die USA zeigten großes Interesse an ALEV. Dort fand die Band mit Eclipse Records ein Label, bei dem auch „Mushroomhead“ groß wurde und „Scum of the Earth“ zu Hause ist.

Nach Umbesetzungen meldet sich die Band 2006 mit neuem Line-up zurück. Die neue 24-jährige Frontfrau Alex Janzen begeistert die Fanbase durch Charisma und ihre kraftvolle und unverwechselbare Stimme. Die Band wirkt homogen wie nie, was sie live auf ihrer China-Tournee 2006 eindrucksvoll unter Beweis stellt. Sie rockt in etlichen chinesischen Clubs und als Lohn winkt die Rolle des Headliners auf dem „Midi-Festival“ in Peking, wo 20.000 Menschen kein Halten mehr kennen. Die anschließende Türkei-Tour 2006 mit Konzerten in Istanbul und Ankara, Live-Auftritten in TV- und Radioshows erhöhen ihren Bekanntheitsgrad. ALEV hat eine Anziehungskraft, der man sich nur schwer entziehen kann. Griffige Texte, eingängige Refrains, starke Gitarren-Riffs, vielseitige Harmonien und Arrangements jenseits konventioneller Klischees bilden eine wilde und erfrischende Mischung aus geballter Energie, Hingabe und Überzeugungskraft.

Das Album ALEV erscheint dann 2008 bei Fastball Music/SonyBMG und bekommt wieder überall gute Kritiken. Die Single „Crawling Under“ kommt in die Deutschen Alternative Charts (DAT20) und auch die Institutionalized Tour 2008 ist ein Erfolg. Das Album erscheint parallel in der Türkei, ALEV tritt dort auf einem der größten Open-Air-Festivals vor 40.000 Zuschauern als Co-Headliner auf. Auch in den USA und Russland wird das Album veröffentlicht.

Ungeschminkt und allen kurzlebigen Trends trotzend präsentiert sich ALEV mit dem dritten Album nun echter und energetischer denn je zuvor: Mit „Black Caroussel“ wurde erstmals ein Album live im Studio eingespielt, um die gewaltige Alev-Live-Power auf CD zu bannen. Die Songs des Albums sind facettenreich und divergent. Immer hart und voller Energie, immer eingängig und dynamisch und doch oft unerwartet melancholisch.

Diese Band passt immer noch in keine Schublade. Klarer, sauberer Rock trifft auf schmutzige Gitarren, knallharte Metalelemente und manchmal schizophren anmutendes Songwriting. Der Gesang wechselt von engelsgleich klar und hell zu rauchig, schnurrend oder wild.

ALEV beweist mit diesem Album aufs Neue, dass es möglich ist, fünf Musiker aus verschienen Ländern und verschiedenen Musikgenres zu einer erstaunlich homogenen Band zu vereinen.

 

Alex Janzen – Vocals/ Piano

Patrick Fleischer - Guitar

Martin Fahrnholz - Bass

Saner Ariduru - Guitar/Keybords

Manuel Di Camillo - Drums